Chronologie

Bei dem katastrophalen Bombenangriff am 11. September 1944 auf Darmstadt, bei dem mehr als die Hälfte der Stadt zerstört wurde, erlitt auch der Hochzeitsturm starke Beschädigungen und brannte aus. Jahrelang konnte Regenwasser in das Turminnere eindringen und verursachte erhebliche Schäden. Erst Anfang der fünfziger Jahre wurde mithilfe eines heute abenteuerlich anmutenden Holzgerüstes an der Turmkrone die Stahlkonstruktion erneuert. Im November 1953 konnte auch das Kupferblech der „Finger“ erneuert werden. Ab dann beschränkte man sich auf Schönheitsreparaturen und überließ den Turm sich selbst.



1982 
- Gründung des Förderkreises Hochzeitsturm
 e. V.
- Renovierung der Plattform

1988
- Verlegung neuer Elektrik



1991-2000
- Restaurierung des Hochzeitszimmers
 (heute Standesamt)



1991
- Renovierung der Eingangshalle



1994
- Restaurierung des Tonnengewölbes 
(im Eingangsbereich)
 und der Gewölbemosaiken



1999
- Wiederherstellung des gesamten Gittertores



2002









- Sanierung der vergoldeten Turmuhr (Nordseite)


- Restaurierung der vergoldeten Zifferblätter


- Gestaltung des Platanenhains in den Originalzustand


- Wiederherstellung der Spaliere um die Plastiken im Platanenhain



2010 
- Renovierung der Außenfassade 
(mit authentischer Umhüllung)

2012
- Die Renovierung der Außenfassade ist abgeschlossen
- Der Förderverein feiert sein 30-jähriges Bestehen

2013
- Erneuerung des Shops

2014
- Restaurierung des Hötger-Reliefs über dem Eingang